Sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des herrn, bis er kommt. 1 Kor 11, 26

 

Die Eucharistie

Am Sonntag Ostern feiern

Von Anfang an hatte der Sonntag für die christlichen Gemeinden eine besondere Bedeutung. Am „ersten Tag der Woche“ kamen die Gläubigen zusammen, um „das Brot zu brechen“, d.h. Eucharistie zu feiern (Apg 20, 7). Die Eucharistie war ihnen das Lebens-Mittel schlechthin, die „Arznei der Unsterblichkeit“ (Ignatius von Antiochien), ohne die sie nicht Christen sein konnten.

In der Welt von heute gerät der Sonntag leicht in den Sog ausufernder Betriebsamkeit und wirtschaflticher Interessen oder wird ausschließlich als Freiraum für Entspannung beansprucht. Wird aber der Lebenshunger der Menschen allein durch Leistung oder Zerstreuung gestillt?

Messe am Sonntag heißt wöchentlich ostern feiern: Gott hat uns seinen Sohn gegeben, ihn aus dem Tod errettet und uns dadurch das Tor zum ewigen leben aufgetan. Im österlichen Mahl werden wir auf dem Weg zu diesem Leben genährt.

(GL 580,1)

Wandlung erfahren

Am Abend vor seinem Leiden reichte Jesus beim Mahl seinen Jüngern Brot und Wein mit den Worten: „Das ist mein Leib; das ist mein Blut“ (Mk 14, 22. 24). Damit deutet er sein Leben bis in die Hingabe am Kreuz: „Das bin ich für euch.“ In der Lebenshingabe seines Sohnes überwindet Gott Hass und Gewalt; er wandelt Tod in Leben und versöhnt die Welt mit sich. In jeder Eucharistiefeier wird Christus mit seiner verwandelten Leibe gegenwärtig und schenkt sich in den Gaben von Brot und Wein.

Die Gemeinde sagt Gott Dank für Jesus Christus und seine Heilstat, in die sie hineingenommen wird. Dazu versammelt sie sich und wird im Glauben an den einen Herrn zur Gemeinschaft verbunden. Sie öffnet sich der Begegnung mit dem Auferstandenen, der sie zu seinem Leib zusammenfügt. Jesus Christus ist die Mitte des Gottesdienstes. Er ist gegenwärtig in der versammelten Gemeinde, im Wort der Heiligen Schrift und im Opfer der Messe, besonders in den eucharistischen Gestalten und im Dienst des Priesters (vgl. SC 7).

Gotteslob 580,2

Aufbau der sonntäglichen Messfeier Gotteslob 581
Die Feier der Heiligen Messe GL 582-591
Die Verehrung der Eucharistie außerhalb der Messfeier GL 592

Die Erstkommunion in unserer Seelsorgeeinheit 2021

Die Erstkommunion wird traditionell in der 3. Klasse gefeiert. Am Schuljahresanfang werden die Eltern zu einem Elternabend eingeladen.
Die Kindern werden in kleinen Gruppen, die von Katechetinnen geleitet werden, vorbereitet. 
Die Erstkommunionvorbereitung wird von Pfarrer Martin Danner geleitet.
Die Kinder von Griesingen feiern ihre Erstkommunion am 18. April um 10 Uhr.
Die Kinder von Oberdischingen feiern ihre Erstkommunion 25. April um 10 Uhr.
Die Kinder von Öpfingen feiern ihre Erstkommunion am 1. Mai um 10 Uhr.
Die Kinder von Rißtissen feiern ihre Erstkommunion am 11. April um 10 Uhr.
Die Dankandacht ist jeweils am Abend des Tages um 17 Uhr.

Film: Besuch in einer Hostienbäckerei

Die Krankenkommunion in unserer Seelsorgeeinheit

Wenn Sie nicht mehr zum Gottesdienst kommen können, aber gerne die hl. Kommunion empfangen möchten, dann setzen Sie sich in Oberdischingen (Frau Denkinger) und Öpfingen (Frau Birk und Frau Fromme) bitte mit dem Pfarrbüro in Oberdischingen, in Griesingen (Frau Hagel) in Rißtissen (Gemeindereferentin Frau Much) mit dem Pfarrbüro in Rißtissen in Verbindung.